Eldense prangert die 0:12-Niederlage gegen Barça an.

David Aguilar Verdú, Vorstandsvorsitzender von Eldense und Schuhunternehmer in Elda, hat am Montag bei der Nationalen Polizeistation in seiner Stadt eine Beschwerde gegen die Spieler seiner Mannschaft wegen angeblicher Manipulation bei der 0:12-Niederlage gegen Barça B im Miniestadi eingereicht. Dem Verdacht des Anführers zufolge könnte ein Wettnetzwerk hinter dem skandalösen Ergebnis stehen, dass sein Team in die katalanische Hauptstadt gepasst hat.

Der Präsident des Vereins aus Alicante, der Colista des zweiten B, hat dieser Zeitung seine Empörung über das Verhalten seiner Spieler in den letzten Spielen der Liga gezeigt, da man vermutet, dass die „Unregelmäßigkeiten“ in den Spielen über die Punktzahl vom letzten Samstag hinausgehen, da sie bereits seltsames Verhalten in den Niederlagen gegen Cornellà (3-1) und gegen Gavà (0-1) gesehen haben, obwohl in diesem letzten Spiel die Quote für Wetten geschlossen wurde. Auch Spieler Cheik Saad hat in RAC-1 behauptet, dass er die Namen der an der angeblichen Bestechung beteiligten Mannschaftskameraden kennt und dass er ihnen „wenn sie mich es ihnen sagen lassen“ wird. Saad fügte hinzu, dass er Drohungen erhalten habe und dass „der Trainer mit Sicherheit etwas weiß“.

„Es geht um vier Spieler. Unter den Beteiligten ist auch ein Anführer“, fügte der Fußballspieler hinzu, der Minuten vor Beginn des Spiels nicht in den Startlöchern stand, als er zunächst zu den Auserwählten gehörte, die sich gegen die azulgrana-Niederlassung gestellt hatten, die sich von jeglicher Beteiligung an den Ereignissen befreit hatte. Saad sagte auch, dass er sich weigerte, in der zweiten Halbzeit zu spielen, als die Niederlage bereits eine Tatsache war.

Pinnacle Sports, der Führer, hat am Montag eine Pressekonferenz in seiner Stadt einberufen, um mehr Informationen zu dem zu geben, was bereits als Skandal in vollem Umfang wahrgenommen wird.

Fürs Erste, der Verein aus Alicante, mehr als 20 Punkte von der Rettung bleibt im Wettbewerb – am nächsten Wochenende wird Sabadell Gesicht – obwohl es nicht ausgeschlossen ist, dass in dieser Woche beginnt eine Säuberung der Spieler mit Entlassungen fulminante.

EIN ITALIENISCHER TECHNIKER OHNE LIZENZ
Bislang wurden in dieser Saison bis zu 52 Spieler eingestellt und nur noch ein Spieler ist im letzten Jahr dabei. Es gab sechs Trainer, obwohl der Verantwortliche ein italienischer Staatsbürger ist, der nicht über die nötigen Unterlagen verfügt, um als Fußballtrainer zu arbeiten, und der Filippo Vito di Piero heißt und in der Miniestadi-Bank als „Verantwortlicher für die Ausrüstung“ tätig war.

Der Vorstandsvorsitzende versucht auch, das Verhältnis zu der italienischen Investmentgruppe (deren Pläne und Unternehmen unbekannt sind), die sich finanziell an der Mannschaft beteiligt und die Verantwortung für die Einstellung von Spielern übernommen hat, zu brechen. Neben den Spaniern gibt es Spieler verschiedener Nationalitäten im Kader. Konkret gibt es Spieler aus Italien, Belgien, Frankreich, Großbritannien, Argentinien, Holland, Mauretanien, Brasilien, Polen, Senegal, Deutschland und Albanien.